Wir sind umgezogen!

Samstag, 6. Oktober 2007

Katalanische Pixel-Stürmerei zur Buchmesse oder „Wir sind keine Institution, die den Holocaust leugnet“

Die Buchmesse naht, diesmal mit dem Länderschwerpunkt Katalonien, und folgerichtig bemüht man sich in Frankfurt um Künstler und Schriftsteller aus diesem Autonomiegebiet Spaniens. Wie jedes Jahr veranstaltet auch das „Fotografie Forum International“ (FFI) eine Begleitsaustellung: »NOU-NOW. Contemporary Catalan Photography«
Die Buchmesse wiederum kündigt diese Veranstaltung selbstredend in ihrem Programmheft an und wählt für ihre Broschüre aus hunderten von Bildern katalanischer Photographen und Künstler ausgerechnet eines von Joan Fontcuberta mit dem Titel „El Mur“ aus.
Auf diesem Bild ist ein Mann mit arabischer Kopfbedeckung vor jenem Teil des Sperrzaunes zwischen Israel und der Westbank zusehen, der als Betonmauer gebaut wurde.



Da Fontcuberta offenbar gerne googelt, hat er, wie die Bildunterschrift zu „El Mur“ erklärt, das Bild aus zehntausenden von kleinen, im Internet gefundenen, Digitalbildern zusammengesetzt:
Das Foto wurde mittels einer Fotomosaik-Freeware modifiziert, die mit der Google-Bildersuche gekoppelt wurde. Das resultierende Bild setzt sich aus zehntausenden Fotos zusammen, die im Internet aufzufinden sind, wenn die Namen aller nationalsozialistischen Konzentrationslager als Suchkriterien angewandt werden. Die Liste enthält die Begriffe: Arbeitsdorf, Auschwitz-Birkenau, Barduffos, Belzec, Bergen-Belsen (dann werden sie alle aufgezählt Anm. d. Verf)”.

Die Summe aller Konzentrationslager, in den 6 Millionen Juden vernichtet wurden – in diesem Zusammenhang scheinen Roma und Sinti, Homosexuelle, Zeugen Jehovas, russische Kriegsgefangene, polnische Intellektuelle und politische Gegner des Nationalsozialismus keine Rolle zu spielen – setzt der katalanische Künstler also in der dem Bild inhärenten Botschaft gleich mit einem Sperrzaun, dessen erklärtes Ziel es ist, gerade weitere Morde an Juden zu verhindern, also Leben zu retten, nicht zu vernichten.
Den ganzen Beitrag lesen »

Kontakt

  • admin.wmd [at] googlemail.com