Wir sind umgezogen!

Sonntag, 15. Juli 2007

Schein und Sein

Unlängst sorgte die Idee eines palästinensischen Professors für erhöhte Aufmerksamkeit in den Medien: Ali Jirbawi von der Bir-Zeit-Universität in Ramallah hatte angeregt, die „Farce einer palästinensischen Eigenständigkeit“ zu beenden und die Macht an Israel zurückzugeben. Auf den ersten Blick sah das nach Selbstkritik und Einsicht aus – selten genug. Die Sache hatte allerdings einen veritablen Haken. Denn in Wirklichkeit ging es Jirbawi darum, „Israel zu zwingen, entweder die Verantwortung für die Sicherung und wirtschaftliche Versorgung der besetzten Gebiete zu übernehmen oder einem endgültigen Abkommen zuzustimmen, in dem Israel den Palästinensern volle Eigenständigkeit und territoriale Integrität zusichert“. Unabhängig davon, dass die Palästinenser mit diesem Vorschlag also bloß neuerlich von jeglicher Verantwortung für ihr Tun befreit werden sollten, hat er sich spätestens seit der Zweiteilung der palästinensischen Gebiete infolge des Bürgerkriegs ohnehin erledigt. Auf nennenswerte Gegenliebe bei der politischen Führung der Palästinenser und in der Bevölkerung wäre er allerdings wohl kaum gestoßen.

DI Tarafa Baghajati von der Initiative Muslimischer ÖsterreicherInnen (IMÖ) wiederum mochte zwar nicht von einer Farce reden, aber auch er wartete mit in islamischen Kreisen eher selten Gehörtem auf: „War etwa das Beharren auf der Nichtausrufung des Staates Palästina 1948 nicht ein fataler Fehler?“, fragte er kürzlich und befand, die Klärung dieses Sachverhalts sei „eine unausweichliche Notwendigkeit, um sich überhaupt der Herausforderung einer gerechten und politisch realisierbaren Lösung zu stellen“. Ist es also diesmal Kritik, die ihren Namen verdient? Oder steht Baghajati vielmehr in der Tradition und Praxis der islamischen Takuyya, der „Täuschung durch Verstellung“ (Bassam Tibi) bei der Auseinandersetzung mit „Ungläubigen“? Karl Pfeifer hat genauer hingesehen und festgestellt, dass Baghajati zumindest längst nicht so unpopulär argumentiert, wie es zunächst scheint. [...]

WEITERLESEN

Kontakt

  • admin.wmd [at] googlemail.com