Wir sind umgezogen!

Mittwoch, 1. November 2006

Warum das moralisch Richtige auch rational sein kann

In einem bemerkenswerten Essay der wie immer eminent lesenswerten AZURE legt Martin Kramer eindrucksvoll dar, warum eine Allianz mit Israel für den Westen nicht nur moralisch unverzichtbar, sondern auch aus kühlem Kalkül des Eigeninteresses Sinn macht.

Besonders interessant ist die Analyse des Yom-Kippur-Krieges, die im Nachhinein schlichtweg genial erscheint:

Instead, the American solution was to show such strong support for Israel as to make Arab states despair of defeating it, and fearful of the cost of trying. To this purpose, the United States brought Israel entirely into its orbit, making of it a dependent client through arms and aid.
Somit war für alle etwas dabei: die selbsterklärten Realisten wussten, dass man den Arabern klar gemacht hatte, wo ihre Grenzen lagen, die moralisch Interessierten unter uns wussten, dass spätestens mit diesem Engagement der Nixon-Administration der Wunsch der Araber nach einer Vollendung Hitlers und Heydrichs Werk ein Wunsch bleiben würde, und die wenigen am Frieden interessierten Araber hatten endlich einen objektiven Grund, auch in ihren Ländern ernstgenommen zu werden.

Mit anderen Worten: hätte es Operation Nickel Grass (Details hier) nicht gegeben, hätte Sadat wohl nie die folgenden historischen Worte gesagt:


I should go to the farthest corner of the world, even to Jerusalem

... und die Welt hätte nie eine der grössten Reden aller Zeiten gehört.

Auch die sonstigen Auswirkungen sind, wie Kramer zeigt, beachtlich:
As a result, there have been no more general Arab-Israeli wars, and Israel’s Arab neighbors have either made peace with it (Egypt, Jordan), or kept their border quiet (Syria). The corner of the Middle East along the eastern Mediterranean has been free of crises requiring direct American military intervention. This is due to American support for Israel -- a support that appears so unequivocal to the Arabs that they have despaired of overturning it.
Und Kramer räumt ein für allemal mit dem "Argument" von Brent Scowcroft, James A. Baker III. und Konsorte auf - die Unterstützung Israels macht auch für Realisten Sinn, und zwar uneingeschränkt:
In the overall scheme of the pax Americana, then, American policy toward Israel and its neighbors over the past thirty years has been a tremendous success. Has the United States brought about a final lamb-lies-down-with-lion peace? No; the issues are too complex. Are the Arabs reconciled to American support for Israel? No; they are highly critical of it. But according to the realist model, a policy that upholds American interests without the dispatch of American troops is a success by definition. American support of Israel has achieved precisely that.
Mit anderen Worten: der Maxime Si Vis Pacem, Para Bellum ist eindeutig zuzustimmen.

Kontakt

  • admin.wmd [at] googlemail.com