Wir sind umgezogen!

Montag, 6. November 2006

Fußballfans an Bahnhöfen

Die sog. Fußballfans distanzieren sich ja nach jedem Krawall in oder vor einem Stadion von den Hooligans und pochen darauf, als nette Typen mit einem Faible für Sport dargestellt zu werden. Mir wird das aus folgenden Gründen nicht ganz klar:
  1. Warum ist der Großteil dieser Leute am Bahnhof immer besoffen, wenn es doch um Sport geht?
  2. Warum werden Rentner auf öffentlichen Bahnhöfen mit Fangesängen, die außer einer Minderheit von Banausen wirklich niemand hören will, dem Herzinfarkt nahe gebracht?
  3. Warum werden für diese Hohlbirnen extra Polizeikräfte in die Stadt verfrachtet, die zum einen anderswo fehlen und zum anderen von meinen Steuern für die Beaufsichtigung von einer Bande betrunkener "Fans" bezahlt werden?
  4. Warum muss die Polizei auch auf die Typen aufpassen, die angeblich keine Hooligans sind?
Ich kann diese Leute nicht mehr sehen und fühle mich ganz persönlich durch den Gestank, Krach und Schmutz belästigt, den sie fabrizieren. Obdachlose Alkoholiker werden aus dem Bahnhof geschmissen, ohne dass sie dafür herumbrüllen müssen - Fussballfans dagegen können sich benehmen wie die Barbaren und genießen quasi Narrenfreiheit. Was interessiert es mich denn, dass sie unbedingt mit dem Zug fahren müssen, um nach Hause zu kommen? Sollen sie doch das Auto nehmen, das Spritgeld bekommen sie problemlos damit zusammen, dass sie auf die Paletten mit Bierdosen und die ein oder andere Flasche Korn verzichten.

Mir reicht es jedenfalls mit diesen Trotteln, das nächste Mal fordere ich das Geld für meine Fahrkarte zurück, wenn ich mit einem solchen Mob im selben Zug fahren muss!

Kontakt

  • admin.wmd [at] googlemail.com